Aktuell
Gesamtverzeichnis
Reihen
KunstbuchAnzeiger
Verlagsgeschichte
Kontakt
Suche im Gesamtverzeichnis:

Blaue Bücher

Der Aachener Dom
N.N., ca. 96 S.
ISBN 3-7845-0114-1, ca. 7.50 EUR
vergriffen (Neuausgabe ungewiss)

Anna selbdritt Bilder einer wirkungsmächtigen Heiligen
Buchholz, Marlies, 92 S., 112 Abb., dav. 71 farbig, 24,5 x 17 cm, fadengehefteter Festeinband
ISBN 3-7845-2113-4, 19.80 EUR

Die hl. Anna, Mutter der Gottesmutter Maria, meist mit Tochter und Enkelkind Jesus ‘selbdritt’ dargestellt, galt im Spätmittelalter als Superheilige und mitunter als ‘irdische Dreifaltigkeit’. Ausgestattet mit magischer und sexueller Potenz, mit bergendem und gefährlichem Aspekt, „zuständig“ für Reichtum, Fruchtbarkeit, weibliche Leiden und Erlösungsbedürfnisse, war sie die beliebteste Patronin der gesellschaftlich führenden Schichten des Spätmittelalters sowie Symbol weiblicher Integrität und Autonomie in einer männlich dominierten Welt. Ausgehend vom Sippen-Altar des holsteinischen Frauen-Klosters Preetz betrachtet die Autorin in diesem, aus ihrer Magisterarbeit hervorgegangenen Buch die Geschichte des Annenkults und die Varianten des Annen-Bildes in der Kunst unter kulturgeschichtlichen Aspekten – wie z.B. dem der Hebamme – oder unter dem Stichwort ‘Ekstase und Vergiftung’, um der Bedeutung, die das Bild der Anna selbdritt in sich schließt, auf die Spur zu kommen. mehr

Architektur 1900-1929 in Deutschland Reprint u. Materialien z. Entstehung d. vier Blauen Bücher Bauten d. Arbeit u. d. Verkehrs 1929; Wohnbauten u. Siedlungen 1929; Bauten d. Gemeinschaft 1929 u. Dt. Wohnung d. Gegenwart
Müller-Wulckow, Walter, 700 S., 666 Abb. u. Pläne, dav. 23 farbig; 25x17 cm, fadengeheftete Klappenbroschur
ISBN 3-7845-8041-6, 49.80 EUR
vergriffen (Neuauflage unbestimmt)

Diese umfassendste zeitgenössische Foto-Sammlung nebst Materialien und Essays macht Wurzeln, Wollen und Widersprüche des Bauens jener Zeit, die auch die Inkubationszeit des "Dritten Reiches" war, einer ganzheitlichen, gleichwohl kritischen Betrachtung zugänglich. mehr

Architektur 1900-1929 in Deutschland: Reprint und Essayband zusammen (vgl. Titel-# 8041-6 und # 8042-4) Reprint und Essayband zusammen
Müller-Wulckow, Walter / Kuhn, Gerd, s. Titel-# 8041-6 und 8042-4
ISBN 3-7845-8043-2, 69.00 EUR
vergriffen (Neuauflage unbestimmt)

"Der Müller-Wulckow" ist die umfassendste und vor allem vielseitigste Foto-Sammlung eines Zeitzeugen der Architektur der Zwanziger Jahre in Deutschland: Überraschend ist diese fast lückenlose Dokumentation eines Zeitgenossen, weil er sich keiner Tendenz des damaligen Bauens verschlossen hat" (Peter M. Bode in ‘Der Spiegel’, 1975). Zwischen 1925 und 1932 fanden diese Bände eine solche Verbreitung, dass man sie als Teil der Geschichte begreifen muss. Der Reprint-Band ist um alle Abbildungen sowie abweichende Texte der je drei Auflagen ergänzt, so wird der rasche Wandel der Beurteilungskriterien deutlich. Ein Kapitel ‘Bildbearbeitung im Verlag’ zeigt Retuscheanweisungen und illustriert den Zeitgeist auf aktuelle Weise. Dokumentiert werden auch alle 425 Rezensionen von 1925 bis 1936 mit auszugweiser Wiedergabe. Zu über 180 Architekten werden auf 50 Seiten Kurz-Biographien und Literaturhinweise geboten.

"Architektur der Zwanziger Jahre in Deutschland" - Ein Vermächtnis in Gefahr 340 Neuaufnahmen 1994-2009 konfrontiert mit den 323 Bildern von 248 Bauten in den drei Blauen Büchern von Walter Müller-Wulckow zur "Deutschen Baukunst der Gegenwart" aus dem Jahr 1929
Bläsing, Peter, Einführung von Christian Welzbacher. 300 Seiten, 670 Abbildungen, davon 338 farbig. 22 x 12 cm, Paperback, Fadenheftung.
ISBN 3-7845-8044-9, 19.80 EUR

Was ist übrig von der Architektur der Zwanziger Jahre? - Walter Müller-Wulckow hatte 1929 in seinen drei Blauen Büchern zur „Deutschen Baukunst der Gegenwart“ 323 Fotos von 261 zeittypischen Bauten gezeigt. Peter Bläsing hat ihnen in den letzten fünfzehn Jahren mit großer Sorgfalt nachgespürt und sie fotografiert, und zwar möglichst aus dem Blickwinkel von 1929. Ein Ergebnis: 67 der 261 Objekte wurden inzwischen zerstört oder bis zur Unkenntlichkeit verändert, zahlreiche sind aber auch mehr oder weniger gepflegt einigermaßen original erhalten. Diese Dokumentation im Ortsalphabet ist ein aufrüttelnder Appell an das öffentliche Bewusstsein. Christian Welzbacher weist in seiner Einführung unter anderem darauf hin, dass sowohl die Bilder von 1929 als auch die jüngsten bestenfalls Abbilder einer Moderne sind, die immer nur zwischen Buchdeckeln oder in den Köpfen existiert hat. mehr

Die Puppenstadt im Schloßmuseum zu Arnstadt / Thüringen, Die 3. Auflage 1999
Klein, Matthias und Carola Müller, 50 S., 78 Abb., davon 76 farbig; English summary and captions; 25x17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-1172-4, 5.00 EUR

Ihre gesamte Mini-Residenzstadt dokumentierte sie im Puppenformat: die Fürstin Auguste Dorothea zu Schwarzburg-Arnstadt. Früh verwitwet, widmete sie ihre Zeit und mehr als ihr gesamtes Vermögen dieser Idee. Das Schloßmuseum zu Arnstadt in Thüringen beherbergt heute diese auf der Welt einmalige "Puppenstadt". Der besondere Wert der "Puppenstadt" besteht in der Vollständigkeit und Detailgenauigkeit, mit der auch längst untergegangene Berufe nebst ihren Werkzeugen und Einrichtungen dokumentiert sind. Unser Band zeigt die interessantesten und schönsten "Häuser", und dies in Farbe und mit zahlreichen Details. mehr

Kloster Arnsburg in der Wetterau 3., durchgesehene Auflage
Gärtner, Otto; Fotos Helmut Lindloff, 80 S., 155 Abb., davon 37 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-4052-X, 10.00 EUR
vergriffen (Neuausgabe unbestimmt)

Die ehemalige Zisterzienserabtei wurde Ende des 12. Jahrhunderts gegründet und 1803 säkularisiert. Die nur als eindrucksvolle Ruine erhaltene Kirche und das Klausurgeviert stammen aus dem 13., die Konventsgebäude aus dem 18. Jahrhundert. Der Band zeigt auch bedeutende auswärts bewahrte Arnsburger Stücke.

Die Erlöserkirche in Bad Homburg v. d. H. Schlüssel zum Kirchbauprogramm Kaiser Wilhelms II.
Jürgen Krüger, 80 Seiten, 161 Abb., dav. 131 farbig. 24,5*17 cm, fadengehefteter Paperback.
ISBN 3-7845-2135-0, 7.90 EUR

Die evangelische „Erlöserkirche“ in Bad Homburg wurde 1902 bis 1908 nach Entwürfen der Berliner Architekten Max Spitta und Franz Schwechten errichtet und ausgestattet nach Entwürfen der von Kaiser Wilhelm II. ebenso favorisierten Künstler G. Riegelmann und Hermann Schaper. Äußerlich rheinische Neo-Romanik, im Inneren eine raffinierte Mischung aus Neo-Byzanz und Jugendstil. Die Kirche gegenüber einer Sommerresidenz des Kaisers ist auch Zeugnis der Selbstüberschätzung des letzten deutschen Kaisers, der sich wohl gern als Weltkaiser sah. Prof. Dr. Krüger macht den Stellenwert der Erlöserkirche im Kirchbauprogramm des Kaisers deutlich und nutzt die Gelegenheit zur Betrachtung des kaiserlichen Religionsverständnisses als eines Pakts zwischen Staat und Kirche. mehr

Bamberg: Geschichte und Kunst Ein Stadtführer
Steinert, Wolfram, Fotos Ingeborg Limmer, 48 S., 63 Abb., davon 59 farbig; Englisches und französisches Resumée; 20x15 cm, Paperback
ISBN 3-7845-0189-3, UVP 2.80 EUR

König der Könige - Der Bamberger Reiter in neuer Interpretation
Möhring, Hannes, 64 S., 46 Abbildungen, davon 17 farbig. 24,5 x 17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-2141-X, 9.80 EUR

Wen sollte der Bamberger Reiter darstellen? Sollte die berühmteste Skulptur im Bamberger Dom, geschaffen vor etwa 770 Jahren im Zeitalter der Kreuzzüge, überhaupt eine historische Person darstellen – etwa den 1080 heiliggesprochenen Ungarnkönig Stephan? Der Mediaevist und Orientalist Dr. phil. habil. Hannes Möhring, bekannt durch seine Veröffentlichungen zu den Endzeit-Erwartungen im Mittelalter, bietet eine neue Deutung des Reiters im Rahmen des Bildprogramms der Bamberger Domfiguren und vor dem Hintergrund mittelalterlicher Schriften. Als der Reiter geschaffen wurde, war Jerusalem aufgrund von Verhandlungen Kaiser Friedrichs II. mit dem Sultan wieder zugänglich für Christen. Auf diesen Verhandlungsfrieden spiele der waffenlosen Reiter an, und mit ihm sei der (gemäß der Offenbarung des Johannes) als „König der Könige“ wiederkommende Christus gemeint. Er sollte daran gemahnen, dass die Feinde des Christentums, speziell die Muslime, nur durch das göttliche Wort zu besiegen seien. mehr

Ernst Barlach – Leben im Werk Plastiken, Zeichnungen und Graphiken, Dramen, Prosawerke und Briefe
Groves, Naomi Jackson, 9. Auflage 2013. 120 S., 120 Abb., dav. 27 farbig. 27 x 21 cm, celloph. Pappband
ISBN 3-7845-4154-9, 14.80 EUR

Dieser einzigartige Querschnitt durch Barlachs Gesamtwerk (Schriften, Graphiken und Plastiken) hat sich auch nach rund 40-jähriger Forschung als ideale Einführung zu Ernst Barlachs Leben und Werk behauptet. Für diese Auflage wurden weitere 4 s/w-Bilder von Plastiken durch Farbaufnahmen ersetzt. mehr

Der Bordesholmer Altar und die anderen Werke von Hans Brüggemann
Appuhn, Horst, 58 S., 83 Abb., dav. 2 farbig; 25x17 cm, Papberack
ISBN 3-7845-0298-9, 5.00 EUR

Der Bordesholmer Altar, 1521 vollendet, ist mit seinen knapp 400 Figuren und über 30 Szenen ein Hauptwerk norddeutscher Bildhauerkunst. Außer diesem, überaus sorgfältig in unbemaltem Eichenholz ausgeführten Altar (seit 1665 im Dom zu Schleswig aufgestellt) behandelt das Buch auch die anderen Werke des vermutlich in Walsrode geborenen Meisters.

Der Alte Botanische Garten in Marburg
Becker, Horst, mit Beiträgen v. Reinhold Huckriede und Herbert Zucchi; Hrsg. v. Arbeitskreis Dörfliche Kultur e.V., Marburg, 62 S., 95 Abb., davon 52 farbig, 25x17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-0855-3, 10.00 EUR

Einer der ältesten botanischen Gärten Deutschlands braucht Hilfe. Mitten in Marburg gelegen und im Eigentum der Universität, mangelt es seit Jahren an erhaltenden sowie regenerativen Aktionen. Der Band schildert die Geschichte der Parkanlage, die wechselnden Gestaltungsprinzipien, die Sammlungsschwerpunkte sowie Raritäten und liefert eine Bestandsanalyse, ferner Perspektiven künftiger Nutzung im innerstädtischen Freiraum. Fast hundert Bilder führen die Ästhetik des Gartens vor Augen. mehr

Der Dom St. Blasii zu Braunschweig
Gosebruch, Martin; Fotos Jutta Brüdern,
ISBN 3-7845-4220-4, 12.80 EUR
vergriffen (Neuauflage geplant, Termin unbestimmt)

Der Dom zu Bremen 2., überarbeitete Auflage
Bosse, Johann Christian und Hans Henry Lamotte; Fotos Lothar Klimek u.a., 80 S., 144 Abb., dav. 35 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-4231-X, UVP 12.80 EUR z. Zt. erhältlich bei St.-Petri-Domhandlung GmbH, Bremen, Tel 0421-365040, domhandlung@stpetridom.de

787 gründete Karl d. Gr. das Bistum Bremen mit der ausdrücklichen Weisung, Mission zu betreiben. Die entsprechend ehrgeizige Bautätigkeit machte den Bremer Dom zu einer der großen Sakralbauten des Abendlandes. Zur Ausstattung des Domes gehören Stücke aus dem frühen Mittelalter bis zur Renaissance - unter anderem lombardische Steinmetzarbeiten des 11. Jh. - ebenso wie wichtige Kunstwerke des 19. und 20. Jh. Im Dom-Museum werden neben anderen Kostbarkeiten einzigartige mittelalterliche Bischofsgewänder bewahrt.

Burgund
Deuchler, Florens; Fotos Walter Dräyer, Alle Texte deutsch, englisch und französisch, Grundriss (Cluny), synchronoptische Zeittafel, Karte, Ortsregister mit Erläuterungen. 116 S., 95 Abb., dav. 17 farbig, Pappband 27x21 cm
ISBN 3-7845-4250-6, UVP 9.80 EUR
Eingeschränkt lieferbar (Rest-Exemplare vom Verlagsbüro erhältlich)

Zisterzienserabtei Chorin
Erdmann, Wolfgang, 62 S., 109 Abb., dav. 30 farbig; 25x17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-0352-7, 5.00 EUR
vergriffen (Neuausgabe in Vorber., ca. 2020)

Die gotische Backstein-Ruine in den Wäldern der Mark Brandenburg, 50 km nordöstlich von Berlin, löste ab 1818 die ersten Denkmalpflege-Bemühungen in Preußen aus. Die von dem askanischen Herrscherhaus gestiftete Abtei ist ein geschichtsträchtiger Ort. Unser Band zeigt den Zauber von Chorin, stellt aber - auf der Basis neuester, auch eigener Forschung - die Geschichte (auch Bau- und Kunstgeschichte) in wichtigen Aspekten anders dar als die bisherige Literatur. mehr

Dänische Maler
Poulsen, Vagn, 88 Seiten, 72 Abbildungen, davon 16 farbig, alle Texte deutsch, dänisch, englisch und französisch. Kartoniert.
ISBN 3-7845-2350-1, UVP 5.00 EUR
vergriffen

Bettina Dannhauer: Deutschlandreise 1990 - 2000. Künstlerbücher, Fotos Hrsg. v. Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf
Dannhauer, Bettina; Vorw. Joseph A. Kruse; Texte v. Michael Glasmeier, Matthias Winzen u. Hans-Curt Köster; Biografie B. Dannhauer, 64 S., 56 Farb-Abb., 25x17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-6185-3, 10.00 EUR

Dannhauer, geboren 1957 in Leipzig, Ausbürgerung in die BRD 1984, verfremdet "Die Schöne Heimat", Blaue Bücher der Auflagen 1915 bis 1922, indem sie deren Bilder übermalt oder mit eigenen Fotos der Zeit 1990 bis 2000 überklebt – so thematisiert sie deutsche Befindlichkeiten zwischen »Großdeutschland« und »blühenden Landschaften«. Der Band fungiert auch als Katalogbuch zur Ausstellung v. 17. 9. bis 12. 11. 2000 im Heinrich Heine-Institut Düsseldorf. Die Künstlerin studierte in Dresden, Karlsruhe und Stuttgart. Ihre Künstlerbücher wurden 1999 in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe ausgestellt und wurden v. 17.9. bis 12.11.2000 vom Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf gezeigt mehr

Zisterzienser-Abtei Doberan Kult und Kunst
Erdmann, Wolfgang, 95 S., 130 Abb., dav. 44 farbig, 25x17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-0411-6, 7.50 EUR
vergriffen (Neuausgabe in Vorber., ca. 2020)

Selten ist wie in Doberan die mittelalterliche Ausstattung mitsamt ihrer Klosterkirche noch so komplett und in den wichtigsten Stufen ihrer Veränderungen erhalten. 60 heute noch sichtbare Doberaner Kunstwerke und Geschichtszeugnisse aus über 700 Jahren, die Münsterkirche eingeschlossen, stellt das Buch in 134 Abbbildungen vor und erklärt sie aus ihrer ehemaligen, zumeist kultischen Funktion. Durch umfassende fächerübergreifende Studien kommt der Autor zu zahlreichen Neu-Datierungen, Bewertungen und Erklärungen.Hinter dem Kunst-Schönen erschließt sich so auch dessen Bedeutung mehr

Dorfkirchen in Europa
Scharfe, Siegfried, 156 S., 132 Abb., dav. 8 farbig; alle Texte dreisprachig deutsch - englisch - französisch; 27x21 cm, Halbleinen-Einband
ISBN 3-7845-4340-5, ohne Preisangabe EUR
vergriffen

Dieser erste Überblick über die schönsten und bedeutendsten Dorfkirchen Europas umfasst Bauten, Innenausstattung, Bildkunst, Kunsthandwerk und Brauchtum dörflicher Kirchen aus allen christlichen Bekenntnissen von Griechenland bis Island, von Portugal, Andorra, Spanien bis Russland, und aus einem Zeitraum vom 6. Jahrhundert bis heute.

Bilder aus Kloster Ebstorf, Kreis Uelzen
Köster, Hans-Curt (Hrsg.); Literaturhinweise v. Wolfgang Erdmann; Fotos Jutta Brüdern, 64 S., 133 Abb., dav. 82 farbig; 24,5 x 17 cm, Paperback;
ISBN 3-7845-2402-8, 5.00 EUR

Das ehemalige Benediktinerinnen-Kloster und heutige evangelische Frauenkloster Ebstorf, 26 km südlich Lüneburg, wurde vor der Mitte des 12. Jahrhunderts gegründet. Weltberühmt ist die hier zwischen 1239 und um 1300 entstandene "Ebstorfer Weltkarte". Die heutige Kirche und viele Klausurbauten stammen aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Zusammen mit den zahlreichen Ausstattungs-Stücken, davon etliche sogar noch aus vorgotischer Zeit, geben sie vorzügliche Eindrücke von der Entwicklung christlicher Frömmigkeits-Übung und deutscher Geschichte im Spätmittelalter und den Anfängen der lutherischen Reformation mehr

Kloster Ebstorf
Erdmann, Wolfgang,
ISBN 3-7845-2401-X, ohne Preisangabe EUR
(nicht erschienen, vgl. Titel Nr. 2403-6)

Der Autor verstarb am 15. Januar 2003; stattdessen erschien "Bilder aus Kloster Ebstorf", Titelnr. 2402-8 (z.Zt. nur beim Kloster erhältlich) und "Ein Rundgang durch Kloster Ebstorf", Titelnr. 2403-6 (lieferbar)

Ein Rundgang durch Kloster Ebstorf
Wolfson, Michael (Einführender Text); Fotos Jutta Brüdern, 80 Seiten, 121 Abbildungen, davon 103 farbig. 27 x 21 cm, cellophanierter Pappband.
ISBN 3-7845-2403-6, 14.80 EUR

Das ehemalige Benediktinerinnen-Kloster und heutige evangelische Frauenkloster Ebstorf, 26 km südlich Lüneburg, wurde vor der Mitte des 12. Jahrhunderts gegründet. Weltberühmt ist die hier zwischen 1239 und um 1300 entstandene "Ebstorfer Weltkarte". Die heutige Kirche und viele Klausurbauten stammen aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Zusammen mit den den zahlreichen Ausstattungs-Stücken, davon etliche sogar noch aus vorgotischer Zeit, geben sie vorzügliche Eindrücke von der Entwicklung christlicher Frömmigkeits-Übung und deutscher Geschichte im Spätmittelalter und den Anfängen der lutherischen Reformation. mehr

Eichstätt - Dom und Domschatz
Braun, Emanuel; Fotos Ingeborg Limmer, 80 S., 100 Abb., dav. 22 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-4400-2, UVP 12.80 EUR
Eingeschränkt lieferbar (Restexemplare vom Verlagsbüro erhältlich)

Elsass
Beyer, Victor, Fotos von Helmut Krause Willenberg. 120 Seiten, 96 Fotos, alle Texte deutsch, französisch und englisch. Kartoniert mit Schutzumschlag
ISBN 3-7845-2411-7, UVP 10.00 EUR
vergriffen

Etruskische Kunst
Poulsen, Vagn, 88 S., 103 Abb., dav. 36 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-4450-9, 12.80 EUR
vergriffen

Fachwerkkirchen in Hessen Unveränderter Nachdruck 1987 der 3., durchgesehenen und erweitern Auflage 1983 mit Ergänzungsblatt 1987
Hrsg. v. Förderkreis Alte Kirchen e.V., Marburg, 90 S., 178 Abb., davon 11 farbig; 27x19 cm, Paperback
ISBN 3-7845-2442-7, UVP 20.00 EUR
Eingeschränkt lieferbar (Z. Zt. nur erhältlich vom Förderkreis Alte Kirchen e.V., Weidenhäuser Str. 58, 35037 Marburg)

Formen des Lebens Botanische Lichtbildstudien von Dr. Paul Wolff. Neudruck d. Erstausg. 1931 nebst Materialien zur Editionsgeschichte, bearb. V. Hans-Curt Köster.
Wolff, Paul. Hrsg. v. der Albertina, Wien., Vorbemerkung u. Hinweise v. Martin Möbius, überarb- 1957 v. Friedrich Markgraf. Einführender Essay 2002 v. Rainer Stamm. 160 S., 135 -Abb., dav. 123 in Duotone. 26x18 cm, fadengeheftete Klappenbroschur
ISBN 3-7845-2480-X, UVP 19.80 EUR

"Nach den Pioniertagen der Foto-Avantgarde war für Paul Wolff der Weg geebnet, absichtslos die Welt mit neuen Augen zu sehen und mit perfektionistischer Meisterschaft das zu tun, wofür seine Vorgänger [Karl Bloßfeldt, Albert Renger-Patzsch, Ernst Fuhrmann] noch hatten kämpfen müssen. ... Wolffs Bildband steht somit für die Emanzipation des 'Neuen Sehens'. "Alle seine Bilder haben etwas unnachahmlich Leichtes, Lichtes ja Musikalnisches. Sie wirken mühelos." (R. Stamm) mehr

St. Leonhard zu Frankfurt a. M.
Frenzel, Gottfried und Wolfgang Klötzer; Fotos Ingeborg Limmer,
ISBN 3-7845-4800-8, 12.80 EUR
vergriffen

Dom und Domberg in Freising
Benker, Sigmund; Fotos Ingeborg Limmer,
ISBN 3-7845-4480-0, 12.80 EUR
vergriffen (Neuauflage geplant, Termin unbestimmt)

Die Stadtkirche Unserer Lieben Frau in Friedberg in Hessen
Götz, Ernst, Aufnahmen von Achim Bunz und anderen. 99 Seiten, 200 Abb., dav. 163 farbig, 27x21 cm, Festeinband in der Reihe Die Blauen Bücher.
ISBN 3-7845-4490-8, 14.80 EUR

Eine der größten hessischen Hallenkirchen dominiert in Konkurrenz zum Burgturm die Dächer der Wetterauer Kreisstadt Friedberg. 1306 wurde der Hochaltar des um 1260 begonnenen gotischen Kirchen-Neubaus geweiht. Der Bau selbst wurde erst um 1420 vollendet, Reste des spätromanischen Vorgängerbaus der Zeit um 1200 blieben erhalten. Als Kostbarkeit gilt außer dem gotischen Lettner und dem spätgotischen Sakramentshaus die vollständige Farb-Verglasung der Kirche aus dem 14., 15., 19. und 20. Jahrhundert. Der Autor hat sich seit Jahrzehnten mit dieser Kirche beschäftigt und ist ihr bester Kenner. Er zeigt mit dieser ersten größeren Monographie zu dem seit dem 16. Jahrhundert evangelischen Gotteshaus in 163 Farb- und 37 Schwarzweiß-Abbildungen dessen wichtigste oder schönste Besonderheiten und schildert die Geschichte, z. B. auch die großen, denkmalpflegerisch bedeutenden Anstrengungen im 19. und 20. Jahrhundert zur Erhaltung von Bau und Ausstattung. mehr

Fulda: Schloss und Orangerie
Stasch, Gregor Karl; Fotos Erich Gutberlet, 80 S., 90 Abb., dav. 18 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-4515-7, 12.80 EUR

Die Marienkirche in Gelnhausen
Wilbertz, Georg; Fotos Markus Hilbich u.a., 48 S., 84 Abb., dav. 48 farbig; 24,5 x 17 cm; Paperback
ISBN 3-7845-0590-2, 5.00 EUR

Unter den Bauten der späten Stauferzeit (bis 1250) nimmt diese Kirche einen herausragenden Platz ein, wegen ihrer Architektur ebenso wie durch ihre mittelalterliche Ausstattung. Seit langem fehlte eine Monographie über die Kirche. Der Autor darf als derzeit bester Kenner von Geschichte und Kunst der Gelnhäuser Marienkirche gelten. mehr

Gerichtslinden und Thingplätze in Deutschland
Lenzing, Anette, 192 S., 293 Abb. u. Karten, davon 213 farbig, 24,5 x 17 cm, fadengehefteter Festeinband
ISBN 3-7845-4520-3, UVP 24.80 EUR
vergriffen (Rest-Exemplare vom Verlagsbüro erhältlich)

Dorf-Linden oder -Eichen, manchmal über 1000 Jahre alt, und oftmals noch ältere „Thing“-Versammlungsplätze waren und sind nicht nur ein Thema für Romantiker, Naturschützer und Denkmalpfleger. Sie wurden auch von Nationalisten und schließlich den Nationalsozialisten missbraucht. Die Landschaftsarchitektin Dipl.-Ing. Anette Lenzing beschreibt mehr als 80 der bedeutendsten Gerichts-Bäume und Thingplätze in ganz Deutschland. Dabei wurde sie von den örtlichen Naturschutz- und Denkmalschutzbehörden sowie vielen Archivaren und Heimatforschern unterstützt. Einleitend betrachtet sie die über 1000-jährige Rechtsgeschichte bis zur Perversion durch die Nazis. Stets illustriert mit neuen, meist auch historischen Bildern und Karten, beschreibt der Katalogteil des Buchs Gestalt, Geschichte und lokale Rechtsgeschichte, Legenden und ggf. Probleme der einzelnen Plätze, Anlagen und Bäume, von denen viele eingetragene Kulturdenkmale sind. mehr

Die Erlöserkirche in Gerolstein Ein Beispiel für das Kirchenbauprogramm Kaiser Wilhelms II.
Jürgen Krüger, 48 S., 102 Farb-Abbildungen, 17x24,5 cm, fadengehefteter Papereback. Aufnahmen von Jürgen Krüger.
ISBN 3-7845-0593-0, 8.90 EUR
in Vorbereitung (erscheint Ende Juni 2013)

Die evangelische Erlöserkirche in der Vulkaneifel-Stadt Gerolstein ist hundert Jahre nach ihrer Einweihung ein wichtiges Zeugnis des Kirchenbau-Programms des letzten deutschen Kaisers, Wilhelm II. Bemerkenswert ist nicht nur die Architektur, sondern auch und vor allem die anspruchsvolle Ausstattung des Innenraums, die eine Erklärung verlangt. Prof. Dr. Jürgen Krüger (Karlsruher Institut für Technologie, KIT) schildert Entstehung und Gestalt der Kirche vor dem Hintergrund des wilhelminischen Staatskirchen- und Kunst-Verständnisses. Vom gleichen Autor erschienen zwei weitere Blaue Bücher über wilhelminische Kirchenbauten: "Die Erlöserkirche in Bad Homburg v. d. H.", und "Die Himmelfahrtkirche auf dem Ölberg in Jerusalem". mehr

Gießen, Stätten der Juden in Von den Anfängen bis heute
Altaras, Thea, 80 S. und 12 Ausfalt-Pläne auf Beiblättern; 83 Abb., dav. 16 farbig; 27x21 cm; cell. Pappband
ISBN 3-7845-7793-8, 17.80 EUR
vergriffen (Neuauflage unbestimmt)

Die Autorin befragt Quellen aus 800 Jahren Geschichte der Stadt Giessen im Hinblick auf die Positionen der Juden, insbesondere die städtebaulichen Standorte ihrer Wohnungen, Arbeits- und Kultstätten, und, soweit möglich, deren Gestalt. Der Band beschreibt auch das 1995 fertiggestellte neue Gemeindezentrum, dessen Mitte die aus Wohra nach Giessen versetzte ehemalige Landsynagoge des 19. Jh. bildet. - Vgl. auch "Synagogen in Hessen - Was geschah nach 1945?", Titel-Nr. 7794-4. Thea Altaras starb am 28.9.2004 nach Vollendung ihrer Arbeiten an einer kombinierten und aktualisierten Neuausgabe dieses großen Werkes, die im September 2007 erschienen ist.

Dreizehnhundert Jahre Kirche in Groß-Umstadt
Sommer, Johannes (Hrsg.), mit Beiträgen von H.M. Balz, Chr. Borck, J. Courtin, F. Krebs, M. Reith, S. Scholz, Johannes Sommer und S. Volp, 80 S., 122 Abb., dav. 23 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-5802-X, 17.80 EUR

Baugeschichtliche Forschung des Herausgebers war der Anlaß für dieses Buch, das im Jahr der städtischen 1250-Jahrfeiern den historischen Horizont noch erweitert, zeitlich und hinsichtlich der Themenbreite: So wird hier neben der Baugeschichte auch die Kirchengeschichte, die Geschichte des Totengedenkens, der Kirchenmusik in Umstadt und der unter der Kirche liegenden römischen villa rustica beschrieben und auf eine neue Basis gestellt. mehr

Das Renaissance-Rathaus in Groß-Umstadt Eine Dokumentation zu Entstehung und Bewahrung des Bauwerks 1600 - 1991
Sommer, Johannes, 80 S., 200 Abb., dav. 99 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-5800-3, ca. 7.90 EUR

Eines der bedeutendsten deutschen Renaissance-Rathäuser (1600) wurde 1982-91 unter Leitung des Autors restauriert. Sein Buch liest sich ebenso spannend als Bauschadensfibel wie als historischer Polit-Krimi oder als Kriminalstory für Kunsthistoriker: In Vorbereitung seiner Restaurierung erforschte der Autor u.a. sämtliche Schadensursachen, wobei er auf eine der ersten deutschen Bürgerinitiativen (von 1738!) sowie auf den Namen des berühmten Architekten stieß, den man bisher mit diesem Bau nicht in Verbindung gebracht hat. mehr

Kloster Haina 2., durchges. Auflage
Friedrich, Arnd; Fotos Jutta Brüdern, 80 S., 182 Abb., dav. 40 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-4601-3, 12.80 EUR
vergriffen (Neuausgabe unbestimmt)

Die gesamte Klosteranlage der Zisterzienser aus der frühesten deutschen Gotik ist nahezu vollständig erhalten. Seit 1533 beherbergt sie das ältste deutsche psychiatrische Hospital. Noch heute sind in der Kirche mittelalterliche Farbigkeit, bedeutende Glasmalerei und zahlreiche bauplastische Ausschmückungen - darunter die einmalige Chorschranke, um deren Erhalt es in den 1950er Jahren einen erbitterten Kampf gab - erhalten. Der Autor beschreibt die Geschichte des Klosters und seiner Bewohner auf sehr spannende Weise.

Halberstadt Dom, Liebfrauenkirche und Domberg
Findeisen, Peter, 5., im Bildprogramm aktualisierte Auflage 2012. 95 Seiten, 177 Abbildungen, davon 104 farbig. 24,5x17 cm, Paperback, fadengeheftet
ISBN 3-7845-4607-0, 7.00 EUR

Das Ensemble am Halberstädter Domplatz - zwei Kirchen, Propstei, Petershof, Kurien und Gleimhaus - wird hier im Zusammenhang behandelt. Dabei kommen die großartige Ausstattung (z.B. Malerei, Glasmalerei, Skulptur) und der weltberühmte Domschatz nicht zu kurz, sondern werden wie die eindrucksvolle Architektur in ihrem geschichtlichen Zusammenhang erst verstehbar. Diese aktualisierte Ausgabe berücksichtigt die Neueröffnung des Domschatzes 2008 und zeigt wesentlich mehr Bilder farbig als bisher. mehr

Vom Kontor zum Großraumbüro Geschäftsviertel und Bürohäuser in Hamburg 1945-1970
Lange, Ralf, 182 S., 316 Abb.; 27x21 cm, fadengeheftete Klappenbroschur
ISBN 3-7845-4611-0, 49.80 EUR

Als fortschreitende `Banalisierung des Funktionalismus' beschreibt Ralf Lange einen Teil der Entwicklung während der Wiederaufbaujahre. Seine kunsthistorische Bestandsaufnahme macht die konzeptionellen Ansätze im Bürohausbau der Nachkriegszeit (z.B. `Großraumbüros') einerseits sowie die gestalterischen Lösungen und schließlich die städtebauliche Entwicklung in Hamburg weitgehend vor der Folie der zeitgenössischen Diskussion und Kritik anschaulich. mehr

Hamburg - Wiederaufbau und Neuplanung 1943-1963
Lange, Ralf, 360 S., 652 Abb. U. Pläne; 27x21 cm, fadenheftete Klappenbroschur
ISBN 3-7845-4610-2, UVP 19.80 EUR
vergriffen

Die exemplarische Studie zur Fünfziger Jahre-Architektur in Deutschland am Beispiel Hamburg, wo nahezu alle Bau-Ideen der Zeit umgesetzt wurden.. mehr

Das Münster in Hameln Die ehemalige Stiftskirche St. Bonifatius und St. Romanus von der Eigenkirche des 9. Jh. bis zur Gemeindekirche der Gegenwart: Wandlungen von Funktionen, Formen und Ansprüchen
Erdmann, Wolfgang, nach Vorarb. v. Petra Rabbe-Hartinger u. Ernst August Oppermann; Fotos Jutta Brüdern, 48 S., 84 Abb., dav. 18 farbig, 25x17cm, Paperback
ISBN 3-7845-0655-0, 5.00 EUR
vergriffen

Die Geschichte des Münsters - Bau- und Kunstgeschichte eingeschlossen - ist mit dieser Arbeit in wichtigen Teilen umgeschrieben worden. Dies konnte geschehen, weil Fragen beantwortet wurden, die sich bei ganzheitlicher Betrachtung aufdrängen, und weil die Quellen neu befragt wurden. mehr

Haushalts(t)räume Ein Jahrhundert Technisierung und Rationalisierung im Haushalt. Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung.
Orland, Barbara (Bearb.), hrsg. v. Arbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft und Stiftung Verbraucherinstitut, 232 S., 344 Abb., 27x21 cm, cell. Pappband
ISBN 3-7845-7400-9, 20.00 EUR

Besichtigung eines Fortschritts-Traums: Hier gibt es außer den Bildern auch die Geschichte(n), Analysen und Prognosen. Technik-, Design-, Architektur-, Sozial- und WirtschaftsGeschichte des Haushalts - „eine Tragödie und Komödie mit der Hausfrau in der Hauptrolle" (`Wohnung und Gesundheit').. mehr

Kloster St. Marienberg in Helmstedt
Lutz, Gerhard; Fotos Markus Hilbich, 46 S., 54 Abb., davon 19 farbig. 24 x 17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-0672-0, 5.00 EUR
vergriffen (Neuauflage unbestimmt)

Eine über 800-jährige Geschichte als Frauenkloster bzw. -Stift sollte 1984 ihr Ende finden, aber seit einigen Jahren besteht in Marienberg ein neuer Konvent von Frauen, die sich neue Ziele gesetzt haben. Das 1176 durch den Abt von Werden gegründete Augustiner-Chorfrauenstift ist berühmt wegen seiner mittelalterlichen Textilien aus dem 13. bis 15. Jh. und seiner seit über 125 Jahren wieder aktiven Paramentenwerkstatt. Unser Band widmet sich der mittelalterlichen, überwiegend spätromanischen Architektur und Ausstattung ebenso wie der Textilkunst mehr

Kaiserpfalz und Wolkenkratzer: Kunst in Hessen Das Buch zur siebenteiligen Reihe des hessenfernsehens
Liebenwein, Renate; Fotos Stefan Rothe, 144 S., 222 Farbfotos, 25x17,5 cm; fest gebunden: cell. Pappband
ISBN 3-7845-4612-9, UVP 7.90 EUR

Hessen, geografisch schon immer die Mitte Deutschlands, besitzt aus allen Epochen bedeutende Monumente. Daher ist hier ein Streifzug durch die Jahrhunderte besonders ergiebig. Die Fernsehautorin Liebenwein begeistert durch ihre zupackende Darstellungsart für die Kunst in Hessen. In populärer Sprache spannt sie den Bogen vom Mittelalter bis ins Jahr 2000, wobei sie ihrer Bewunderung für die „Wolkenkratzer" viel Raum widmet. mehr

Dom und Domschatz in Hildesheim
Elbern, Victor H.; Fotos Hermann Wehmeyer u.a., 80 S., 106 Abb., dav. 34 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-4671-4, 12.80 EUR
vergriffen (Neuauflage geplant, Termin unbestimmt)

St. Michael zu Hildesheim
Sommer, Johannes; Fotos Michael Jeiter,
ISBN 3-7845-4662-5, UVP 12.80 EUR
Eingeschränkt lieferbar (Rest-Expl. vom Verlagsbüro erhältlich)

Die 1015 von Bischof Bernward geweihte St. Michaelis-Kirche ist eine der schönsten romanischen Kirchen in Deutschland und der einzige erhaltene große Bau der ottonischen Epoche. Er beherbergt unter anderem das berühmte riesige spätromanische Deckenbild und zählt inzwischen zum UNESCO-Welterbe.

Bilder aus Kloster Isenhagen in der Ostheide
Appuhn, Horst; Fotos Jutta Brüdern, 48 S., 71 Abb., dav. 25 farbig, 25x17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-0480-9, UVP 5.00 EUR

Kloster Isenhagen, dicht bei Hankensbüttel im Ostteil der Lüneburger Heide, wurde in den Jahren 1345-50 als Zisterzienser-Frauenkloster erbaut. Seit der Reformation besteht dort ein Konvent evangelischer Damen. Diese zeigen in ihren gotischen Backstein-Gebäuden einen erstaunlichen Schatz an mittelalterlichen Möbeln und Kunstwerken hohen Ranges: geschnitzte und bemalte Altäre, Skulpturen, kleine Bilder für die private Andacht, vor allem gestickte Altartücher und Antependien, die teilweise mit goldenen Reliefs und Perlen besetzt sind. Solche Textilien machten Isenhagen unter den Liebhabern dieser Kunst berühmt. - Der mit einem Gittertürchen verschlossene Tabernakel in der Predella des Hochaltars konnte hinterleuchtet werden, wobei das Licht durch ein Hagioskop-Fenster im Scheitel der Chor-Apsis einfiel; ähnliche Einrichtungen gab es im Zisterzienser-Kloster Doberan in Mecklenburg - wie Wolfgang Erdmann nachwies - und im Benediktinerinnen-Kloster Ebstorf in der Lüneburger Heide.

Die Himmelfahrtkirche auf dem Ölberg in Jerusalem Aufnahmen von Dinu Mendrea und Jürgen Krüger
Jürgen Krüger, 48 Seiten, 100 zumeist farbige Abb., 24,5 x 17 cm, fadengehefteter Paperback
ISBN 3-7845-0720-0, 7.50 EUR auch lieferbar in englischer Sprache: Titelnr. 721-7

mehr

Die Justinuskirche in Frankfurt am Main-Höchst
Von Wolfgang Metternich, 112 Seiten, 245 Abb., davon 179 farbig. 24,5 x 17 cm, Paperback in Fadenheftung.
ISBN 3-7845-4665-0, 14.80 EUR gleichzeitig erschien eine in Ganzleinen gebundene Ausgabe: Titel# 4666

Die Basilika des 9. Jahrhunderts mit ihren nördlich der Alpen einzigartigen Kapitellen ist neben den späteren Um- und Anbauten nahezu vollständig erhalten. In der späten Gotik erhielt die Kirche mit dem hohen Chor und den Langhauskapellen nach außen hin weitgehend ihre heutige Gestalt. In der Innenausstattung haben alle Jahrhunderte vom Mittelalter bis heute ihre Spuren und hochrangige Kunstwerke hinterlassen. mehr

Die Justinuskirche in Frankfurt a. M. - Höchst
Wolfgang Metternich, 112 Seiten, 245 Abbildungen, davon 179 farbig. 24,5 x 17 cm, Ganzleinen-Einband mit Lesebändchen.
ISBN 3-7845-4666-7, 22.00 EUR gleichzeitig erschien eine Paperback-Ausgabe, Titel# 4665

Die Basilika des 9. Jahrhunderts mit ihren nördlich der Alpen einzigartigen Kapitellen ist neben den späteren Um- und Anbauten nahezu vollständig erhalten. In der späten Gotik erhielt die Kirche mit dem hohen Chor und den Langhauskapellen nach außen hin weitgehend ihre heutige Gestalt. In der Innenausstattung haben alle Jahrhunderte vom Mittelalter bis heute ihre Spuren und hochrangige Kunstwerke hinterlassen. mehr

Kaufungen in Hessen Ein Rundgang
Text von Winfried Wroz, 48 Seiten, 73 Farb-Abbildungen, Stadtpläne, 22 x 12 cm, Klappenbroschur in Fadenheftung
ISBN 3-7845-0752-1, 6.90 EUR
vergriffen

1011 erstmals urkundlich erwähnt, blickt das hessische Kaufungen, 10 km nordöstlich von Kassel, im Jahr 2011 auf eine 1000-jährige Geschichte zurück. Idyllische Fachwerkwinkel, alte Sandsteinbrücken, wieder entstandene Dorfplätze, moderne Wohnsiedlungen, Sehenswürdigkeiten wie Stiftskirche, Ritterschaftliches Stift mit St. Georgskapelle, Regionalmuseum „Alte Schule“ mit MitmachHaus und Museumsgarten, Bergwerkmuseum Rossgang, Ziegeleimuseum Oberkaufungen und die landschaftlich reizvolle Umgebung des Lossetales prägen das Bild Kaufungens. Dieser Band führt mit 73 Farbbildern von 48 Rundgang-Stationen zu den Hauptattraktionen in Ober- und Niederkaufungen. mehr

Königslutter - Die Abtei Kaiser Lothars 3., durchgesehene Auflage
Gosebruch, Martin und Thomas Gädeke. Fotos von Jutta Brüdern., 80 S., 83 Abb., dav. 18 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-4822-9, UVP 12.80 EUR

Die 1135 gegründete Abtei ließ der Kaiser von Steinmetzen aus Oberitalien ausstatten: mit dem Jagdfries außen an der Apsis, Atlanten im Kreuzgang, Löwen, Kapitellen und Schmuckfriesen.

Königstein im Taunus - Geschichte und Kunst Mit einem Katalog einiger erhaltenswerter historischer Bauten
Großmann-Hofmann, Beate, und Hans-Curt Köster, 2., erweiterte und aktualisierte Auflage 2010. 160 S., 526 Abbildungen, davon 440 farbig, 24,5 x 17 cm, Paperback (Fadenheftung)
ISBN 3-7845-0777-4, 12.80 EUR Gleichzeitig erschien eine Ausgabe in Leinen-Einband, Titelnr. 0778-1

Der "Heilklimatische Kurort" und Villenvorort Frankfurts verdankt seine Stadtrechte von 1313 ironischerweise seiner damaligen Bedeutung als Industriestandort mit mehreren Mühlen, Hammerwerken etc.. Der Band stellt die Geschichte Königsteins sowie seiner Stadtteile dar und beschreibt über 140 Kulturdenkmale. Dabei nimmt die Burgruine breiten Raum ein, deren älteste sichtbare Teile aus der 1. Hälfte des 12. Jh. stammen. Diese Ausgabe berücksichtigt auch kulturhistorische Landschaftselemente. Mehrseitige Exkurse widmen sich den Themen „Wald, Wasser, Wiesen und Wind“, „Zur Königsteiner Verkehrsgeschichte“, „Unser Woogtal“ sowie „Einige Beispiele für Erhaltung, Gefährdung und Abriss“. Eingestreute Artikel vertiefen besondere Aspekte der Königsteiner Geschichte. mehr

Käthe Kollwitz
Fritz Schmalenbach, Alle Texte zweisprachig deutsch und englisch, Übersetzung ins Englische von Dr. Heide Grieve. 88 Seiten, 72 Schwarzweiß-Abbildungen, 27 x 19 cm, Festeinband in Fadenheftung
ISBN 3-7845-2672-0, 12.80 EUR

In diesem Buch wird, gestützt auf eine repräsentative Auswahl aus dem Werk der Kollwitz und wesentliche biographische Fakten, als Thema ihrer Kunst das Elementare menschlichen Leidens gesehen. Der Autor, der 1946 gemeinsam mit A. Klipstein die große Berner Gedächtnisausstellung veranstaltete, faßt ihr Werk knapp und ohne Verfälschung zusammen. mehr

Kontexte. Walter Müller-Wulckow und die deutsche Architektur von 1900 - 1930
Kuhn, Gerd (Hrsg.); mit Beiträgen von Olaf Bartels; Martha Caspers; Rosemarie Wesp; Walter Prigge; Jürgen Reusch; Gerd Schuck und Timm Starl sowie einem Gespräch mit Julius Posener, 126 S., 126 s/w-Abb:, 25x17 cm; fadengeheftete Klappenbroschur
ISBN 3-7845-8042-4, 24.80 EUR

In diesem Essayband reflektieren neun Autoren aus der Sicht der 1990er Jahre Entstehung und Wirkung der vier Blauen Bücher von Müller-Wulckow, darunter auch Julius Posener in einem Gespräch mit Gerd Kuhn. mehr

Das Haus in der Sonne
Larsson, Carl, 80 Seiten, 97 Abbildungen, davon 19 farbig. 27 x 19 cm, fadengeheftete Klappenbroschur.
ISBN 3-7845-2701-7, 12.80 EUR

Den schwedischen Künstler Carl Larsson (1853 - 1919) hat dieses „Blaue Buch“ seit seinem ersten Erscheinen 1909 weltberühmt gemacht. Larssons liebevolle Bilder von seinen Kindern, seiner Frau, ihrem „Häuschen“ und ihrem Leben in Sundborn, Dalarna, gingen seitdem um die Welt. mehr

Zisterzienserabtei Lehnin Von der askanischen Familiengrablege zur Einrichtung evangelischer Nächstenhilfe
Stephan Warnatsch, Aufnahmen von Volkmar Billeb, 2., aktualisierte Auflage. 62 S., 101 Abb., davon 53 farbig. 24,5*17 cm, Paperback.
ISBN 3-7845-0816-0, 6.90 EUR

Heute gehören die Konventsgebäude des etwa 30 km südwestlich Berlins gelegenen ehemaligen Klosters zum evangelischen Luise-Henrietten-Stift. Lehnin wurde 1180 von dem Herrscherhaus der Askanier gegründet und ist eines der ältesten Beispiele norddeutscher Backstein-Baukunst. Die Kirche wurde um 1270 vollendet, hochbedeutsam ist auch das kürzlich restaurierte sog. "Königshaus" des Klosters aus dem 14. Jahrhundert. Diese 2. Auflage wurde textlich und bildlich sowie im ausführlichen Literaturverzeichnis aktualisiert. mehr

Dom und Domschatz in Limburg an der Lahn
Kloft, Matthias Theodor, 2., erweiterte und aktualisierte Auflage. 120 S., 350 Abb., davon 333 farbig. 27 x 21 cm, Hardcover.
ISBN 3-7845-4826-5, 19.80 EUR

Bis 1803 war der Limburger Dom die Kirche eines Kanonikerstifts in der Erzdiözese Trier. Das Stift existierte bereits 940, in der Zeit Kaiser Ottos d. Gr. Gegen 1235 wurde dem Stift die Pfarrei Limburg inkorporiert. Der heutige Bau wurde hauptsächlich in den Jahren zwischen 1175 und 1235 errichtet und verbindet staufisch-spätromanische mit frühgotisch-französischen Formen. Die Wandmalereien des 13. Jh., vor allem im Pfarrbereich der Kirche anzutreffen, wurden 1975-1991 restauriert. Der Herzog von Nassau schenkte bedeutende Stücke des 1803 säkularisierten Trierer Kirchenschatzes an das 1827 gegründete Bistum Limburg, darunter die byzantinische Staurothek und den in der Trierer Egbertwerkstatt um 980 verzierten "Petrusstab". Der Domschatz birgt aber auch überragende Stücke aus dem Barock bis zum Art-Déco der 1930er Jahre. Dieses Buch fasst den Stand der Forschung zum Limburger Stift und Dom zusammen. Der Limburger Diözesankonservator Prof. Matthias Th. Kloft beschreibt anhand von 350 Bildern Geschichte und Kunst des Doms, wobei er zahlreiche neue Erkenntnisse mitteilt. mehr

Der Dom zu Lübeck
Grusnick, Wolfgang, Aufnahmen v. Michael Haydn u. a. Erweiterte Neubearbeitung 2014. 64 Seiten, 90 Abb., dav. 73 farbig, 20,5 x 15,5 cm, Paperback
ISBN 3-7845-0832-0, 5.00 EUR

Zwar ist die Marien-“Ratskirche“ in Lübeck der berühmtere Bau, doch im stets mit ihr konkurrierenden Dom, am südlichen Altstadt-Rand gelegen, kann man heute noch die wichtigsten Teile seiner alten Ausstattung bewundern. Die Marienkirche ging in der Bombennacht vom 28./29. März 1942 ihrer Schätze größtenteils verlustig. mehr

Kloster Lüne
Brinkmann, Jens-Uwe, Aufnahmen von Jutta Brüdern, 64 Seiten, 81 Abbildungen, davon 66 farbig. 24,5 x 17 cm, Paperback, Fadenheftung.
ISBN 3-7845-0829-0, 6.90 EUR

Neben den berühmten Frauenklöstern im Lüneburgischen, wie etwa Wienhausen, Isenhagen oder Ebstorf, behauptet Kloster Lüne wegen der relativ gut erhaltenen Gesamtanlage und wegen der in so großer Vollständigkeit und Vielfalt bewahrten Ausstattungsstücke aus der Zeit um 1500 seinen Rang. Der Band stellt Architektur und Kunst des Klosters vom 13. bis zum 18. Jh. und nahezu aus jedem Wachstumsstadium in Wort und Bild vor. Diese Neubearbeitung wurde von 48 auf 64 Seiten erweitert und teilt neue Forschungsergebnisse mit. mehr

Die Malerei in Deutschland 1918 - 1955
Schmidt, Georg, 66 Seiten, 56 farbige Abbildungen, kartoniert mit Schutzumschlag
ISBN 3-7845-2900-3, UVP 10.00 EUR
(Rest-Exemplare vom Verlagsbüro erhältlich)

Malerei des 17. Und 18. Jahrhunderts in Deutschland Malerei d. Barock, Malerei des Rokoko
Bushart, Bruno, Zwei Blaue Bücher in einem Band; 160 S., 151 Abb., dav. 32 farbig; 27x19 cm, Leinen mit Schutzumschlag
ISBN 3-7845-6410-0, 12.00 EUR
Eingeschränkt lieferbar (Restexpl. vom Verlagsbüro erhältlich)

Die Elisabethkirche in Marburg
Leppin, Eberhard; Fotos erich-Müller-Cassel u.a., 80 S., 82 Abb., dav. 19 farbig; 25x17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-2913-5, UVP 5.00 EUR

In Deutschland markiert die Elisabethkirche in Marburg (1235-1283) immer noch den Beginn der gotischen Bauweise.Nicht nur die Hallenkirche mit ihrem charakteristischen Kleeblatt-Chor und ihren im 14. Jh. vollendeten Türmen fasziniert heute noch, sondern auch die bedeutsamen Ausstattungsstücke: die Glasmalereien, der Elisabethschrein, das Elisabethmausoleum und die zahlreichen, nicht nur gotischen Altäre. mehr

Dom und Domschatz in Minden
Kessemeier, Siegfried und Jochen Luckhardt; Fotos Hermann Deuker, 80 S., 97 Abb., dav. 21 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-4830-X, UVP 12.80 EUR

Nymphenburg
Hager, Luisa; Fotos Helga Schmidt-Glaßner, alle Texte deutsch, englisch, französisch; XII plus 40 S., 32 Abb., dav. 16 farbig, 20x15 cm, Paperback
ISBN 3-7845-1052-3, 3.50 EUR

Dom und Domkammer in Münster
Jászai, Geza; Fotos Rudolf Wakonigg, 80 S., 121 Abb., dav. 19 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-4850-4, UVP 12.80 EUR
vergriffen (Neuausgabe geplant, Termin unbestimmt)

Der Naumburger Meister. Von seinen Anfängen in Sachsen über Frankreich und Mainz nach Naumburg
Von Gerhard Straehle., 1. Aufl. Ca. 96 Seiten, ca. 70 Abb., davon ca. 20 farbig. 24,5 x 17 cm, fadengehefteter Paperback
ISBN 3-7845-2961-5, ca. 12.80 EUR
(Erscheinen lt. Autor unwahrscheinlich)

War der ‘Naumburger Meister’ ein Bildhauer aus der Île de France oder ein Sachse, der die Kathedralen in Frankreich gesehen hat und danach zurückgekehrt ist? Ein Vergleich der Naumburger Stifterfiguren mit den in bedeutenden Fragmenten erhaltenen Grabmälern im Zisterzienserkloster Altzelle vermag zu zeigen, dass die Ursprünge des Naumburger Meisters in der sächsischen Grabmalskunst liegen. Bildhauer von Altzelle oder einer anderen sächsischen Werkstatt haben – wahrscheinlich im Auftrag des Meißner Markgrafen Heinrich des Erlauchten – eine Zeitlang in Frankreich gelernt und gearbeitet, und so wird in vorliegendem Band die Skulptur im Naumburger Dom als sächsische Kunst unter französischem Einfluss beschrieben. mehr

Der Naumburger Stifter-Zyklus Elf Stifter und der Erschlagene im Westchor (Synodal-Chor) des Naumburger Doms
Gerhard Straehle, 2., durchgesehene Auflage. 104 Seiten, 121 s/w-Abb., 24,5 x 17 cm, Paperback in Fadenheftung
ISBN 3-7845-2962-2, 12.80 EUR

Wer waren und was wollten die Auftraggeber um 1237 bis 1249 mit dem Figurenzyklus im Naumburger Westchor? Seit über hundert Jahren bemüht sich die Forschung um eine Erklärung der rätsel­haften Stifterfiguren im Naumburger Westchor. Das vorliegende Buch unternimmt erstmals den Versuch, anhand von zuvor nicht ausgewerteten Urkunden und Dokumenten aus der Entstehungszeit des Zyklus das Geheimnis der Stifterfiguren und die Frage nach der Herkunft des Bildhauers zu lösen. Gerhard Straehle stellt alle wichtigen Deutungen der Forschung vor und bespricht sie ausführlich. Seine historische Darstellung zeigt die Bedeutung des Stifterzyklus im Spannungsfeld zwischen geistlicher und weltlicher Macht im Naumburger Bistum und beschreibt den Kampf zwischen Bischof und Markgraf um die Programmatik des Zyklus im Naumburger Westchor. „Straehle gibt dem interessierten Leser eine streitbare Lektüre in die Hand, die umfassend recherchiert ... viel Neues und Erstaunliches zur regionalen Geschichte vermittelt.“ (Mitteldeutsche Zeitung u. Naumburger Tageblatt) mehr

Neckar, Odenwald und Bauland Geschichte und Kultur im Neckar-Odenwald-Kreis
Klempert, Gabriele, 208 S., 400 Farbbilder, 24,5 x 17 cm, fadengeheftete Klappenbroschur
ISBN 3-7845-4870-8, UVP 19.80 EUR

Seitab der Besucherströme zwischen Heidelberg und Würzburg durchstreift die Autorin diesen sympathischen, kaum bekannten Landstrich, erzählt in leichter Sprache seine Geschichte und stellt mit vielen Details und Überraschungen die wichtigsten und interessantesten Kulturdenkmale vor, dazu andere, die Landschaft bis heute prägende Besonderheiten der Regional- und Alltagskultur. mehr

Zisterzienser-Abtei Neuzelle
Winfried Töpler, 64 S., 76 Abb., davon 52 farbig, 24,5 x 17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-1025-5, 6.90 EUR
Eingeschränkt lieferbar (z. Zt. nur lieferbar bei Kath. Pfarramt Neuzelle, Tel. 033652-282, pfarrer@neuzelle-katholisch.de)

Gegenreformatorisch-kirchenfürstlicher Elan brachte süddeutsch-böhmische Künstler an diesen entlegenen Ort in der Niederlausitz, wo sie ein lehrhaftes Programm mit Stuckmarmor-Altären, Skulpturen, Wand- und Deckenfresken sowie edlem Mobiliar verwirklichten. Dabei blieb die mittelalterliche Hallenkirche des 1268 gegründeten Klosters als Grundstruktur erhalten.Bis heute ist die Klosterkirche in protestantischer Umgebung wegen ihrer Gnadenmadonna Wallfahrtsort für Katholiken aus Nah und Fern, während die übrigen erhaltenen Konventsbauten weltlichen oder auch protestantischen Zwecken dienen. Diese Neuausgabe wird bereichert durch zahlreiche zusätzliche Bilder und neue Kapitel "Der Barocke Klostergarten" und über das einzigartige Das Heilige Grab. Es sind dies Kulissen- und Figuren-Tafeln für 15 Szenen zur Passionsgeschichte bzw. zum „Osterspiel“. Es besteht aus über 450 Teilen und stammt aus den Jahren um 1751. mehr

Die Lorenzkirche in Nürnberg 3., veränderte Auflage
Viebig, Johannes (Hrsg.), Ernst Eichhorn, Gottfried Frenzel, Eike Oellermann und Georg Stolz; Fotos Ingeborg Limmer, 80 S., 77 Abb., dav. 34 farbig; 27x19 cm, Paperback
ISBN 3-7845-2761-2, 7.50 EUR
vergriffen (Neuauflage unbestimmt)

Die Lorenzkirche gilt als einzigartiges Dokument der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit. Das lässt sich am Bau, der Skulptur, der Glas- und Tafelmalerei in bzw. an der Kirche ablesen. Entsprechend diesen vier Gattungen entfaltet das Buch den Kunstreichtum dieser seit der Reformation evangelischen Kirche in vier Fachbeitrgen und einer Einführung.

Engelsgruß und Sakramentshaus in St. Lorenz zu Nürnberg
Bauer, Herbert und Georg Stolz; Fotos Ingeborg Limmer, 80 S., 77 Abb., dav. 24 farbig; 27x18 cm, Paperback
ISBN 3-7845-2420-6, 7.50 EUR
vergriffen (Neuauflage unbestimmt)

Stift Obernkirchen, Kreis Schaumburg
Suckale, Robert und Gude Suckale-Redlefsen; Fotos Andreas Lechtape, 48 S., 60 Abb., dav. 28 farbig; 24,5x17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-1080-9, 5.00 EUR

Das Damenstift in Obernkirchen bei Bückeburg besteht vom 12. Jh. bis heute. Seine bauliche Gesamtanlage mit Kreuzgang, Konvents- und Stiftsbauten ist Zeugin einer über 800jährigen Geschichte. Die gotische Hallenkirche aus dem 14. Jh. mit einem mächtigen romanischen Westwerk birgt noch eine reiche mittelalterliche und nachreformatorische Ausstattung. Dazu zählen ein romanischer Kruzifixus, eine Sakramentsnische und eine Madonna aus dem 14. Jh., aus der Mitte des 15. Jh. ein gesticktes Antependium und eine Figur des hl. Nikolaus. Nach der Klosterreform von 1474/1492 datiert das Hochaltar-Triptychon und ein Marienaltar auf der Stiftsempore. Auch aus nachreformatorischer Zeit werden zahlreiche Stücke bewahrt. mehr

Die Evangelische Christuskirche in Oberursel 1913/14: Ein programmatischer Aufbruch in Geist und Stil
Klempert, Gabriele u. Hans-Curt Köster, Aufnahmen v. Stefan Rothe u. a. 64 Seiten, 82 Farb- u. 10 s/w-Abb., 24,5 x 17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-1082-8, 9.80 EUR

Eine Symphonie in Holz kann noch heute erleben, wer diese ­Kirche betritt, die am 28. 6. 1914 eingeweiht wurde. Die Archi­tekten Curjel & Moser entwarfen sie, wobei sie (dem Wiesbadener Programm folgend) Altar, Kanzel und Orgel übereinander gestaffelt anordneten. Das Design des Raums markiert mit der Reihung großer Serien gleichförmiger ­Elemente einen Zwischenschritt nach dem Jugendstil, von ­Werkbund-Forderungen zum „Neuen Bauen“ der 1920er Jahre. Auch die expres­sio­nis­ti­schen Glasmalereien, entworfen von August Babberger, folgen einem modernen Leben-Jesu-Bildprogramm ohne Wunder-Szenen. „... ein für die Bauzeit sehr seltenes und bedeutsames Baudokument“ (A. Frenzel). mehr

Ortenberg in Hessen Ein Altstadt-Rundgang mit Michael Schroeder
Schroeder, Michael, 96 Seiten, 80 Farb- u. 6 s/w-Abb., Stadtplan, 22 cm hoch x 12 cm breit, fadengeheftete Klappenbroschur
ISBN 3-7845-1105-4, 9.80 EUR
vergriffen (nur erhältlich bei Stadtverwaltung Ortenberg (Hessen))

Ortenbergs Altstadt ist eine Perle unter den oberhessischen Fachwerkstädten: großenteils erhaltene Stadtmauer mit spätgotischem Obertor und „Diebesturm“, „Altes Rathaus“ (15.-18. Jh.), viele jüngst restaurierte Fachwerkbauten des 18. Jh., spätgotische Marienkirche u. a. mit guter Kopie des „Ortenberger Altars“ und „Kräuterhimmel”-Deckenmalerei; über allem auf dem „Spitzen Berg“ das kürzlich restaurierte Schloss der Fürsten zu Stolberg-Roßla (um 1800) mit Fernsicht über eine bezaubernde Landschaft. mehr

Dom und Domschatz in Osnabrück
Feldwisch-Drentrup, Heinrich und Andreas Jung; Fotos Strenger Color Christian Grovermann,
ISBN 3-7845-5050-9, UVP ohne Preisangabe EUR
vergriffen (Neuausgabe unbestimmt)

Der Dom zu Passau
Schindler, Herbert; Fotos Gregor Peda, 80 S., 92 Abb., dav. 22 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-5060-6, UVP 12.80 EUR

Perl-Arbeiten in Kloster Medingen Medingen
Ziemer, Erika, 40 Seiten, 32 Abbildungen, davon 29 farbig. 24 x 17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-0902-9, 5.00 EUR
Eingeschränkt lieferbar (Z. Zt. nur erhältlich vom Kloster Medingen, Klosterweg 1, 29549 Bad Bevensen)

Die Geschichte von Kloster Medingen reicht über 765 Jahre zurück. Das "Heide-Kloster" in Bad Bevensen, heute evangelisches Damenstift, besitzt eine Sammlung eindrucksvoller Perl-Arbeiten, vorwiegend aus dem 19. Jahrhundert, deren wichtigste und schönste Stücke dieser Band vorstellt. mehr

Die Madonna Platytera Entwurf für ein Christentum als Bildoffenbarung anhand der Geschichte eines Madonnenthemas. Hrsg. v. Elisabeth Weis.
Weis, Adolf, 184 S., 120 Abb., dav. 50 farbig; 27x21 cm, cell. Pappband
ISBN 3-7845-8360-1, 39.00 EUR
Eingeschränkt lieferbar (Rest-Exemlare vom Verlagsbüro erhältlich)

Kunst in Polen / Polnische Kunst 966 - 1990. Eine Einführung.
Muthesius, Stefan, 108 S., 323 Abb., dav. 121 farbig; 27x21 cm, cell. Pappband
ISBN 3-7845-7610-9, UVP 9.80 EUR

Nationale Kunstgeschichtsschreibung darf als überwunden gelten, zumindest im Sinne eines Überlegenheits-Denkens. Ein Akt wiedergutmachender Beschreibung der Kunst in Polen ist indessen seit langem überfällig. Muthesius' kurze Geschichte der Kunst in Polen zeigt in 310 Bildern, begleitet von Kurz-Kommentaren, vorwiegend "hohe" Kunst" in Polen vom Mittelalter bis in die 1980er Jahre. Eingangs schildert Muthesius die Rolle der (vorwiegend polnischen, deutschen und französischen) Kunstgeschichtsschreiber in der nationalen Frage. Ausführliche Literaturhinweise machen den Band zum Handbuch. In der internationalen Fachpresse und von Kunsthistorikern wurde das Buch sehr gelobt, z. B. in Gazette des Beaux-Arts, Kunstchronik, Dziennik Polski (London), Courtauld Institute (London), Prof. A. Milobedzki (Univ. Warschau), Prof. Maria Poprzecka (Univ. Warschau). mehr

Der Koloss von Prora auf Rügen
Joachim Wernicke und Uwe Schwartz, 3., aktualisierte u. erweiterte Auflage, 180 Seiten, 375 Abb. u. Pläne, davon 220 farbig, 19 x 19 cm, Paperback
ISBN 3-7845-4903-3, 14.80 EUR

Die 7 km lange Hotelanlage für 20.000 Gäste am Strand von Prora auf Rügen wurde von den Nationalsozialisten begonnen, aber nie fertiggestellt. Die gigantische Anlage wurde später von der NVA genutzt, kam nach der "Wende" ins Bundesvermögen und Teile wurden kürzlich an "Investoren" verkauft. Nun werden die denkmalgeschützten Bauten derart saniert, dass sie ihren Charakter als mahnende Geschichts-Denkmale verlieren. Nutzungs- und Erhaltungs-Konzepte von Privatinitiativen, die auf den Erhalt der Anlage in aussagekräftiger Form gerichtet waren, blieben unbeachtet. Das Buch schildert die Geschichte der Anlage bis heute in Wort und Bild. Die 3. Auflage berichtet auch über den skandalösen Verkauf eines Teils der Anlage an einen "Investor", der bisherige Mieter mit zweifelhaften Mitteln hinausdrängt. 2015 aktualisierte und erweiterte Auflage. mehr

Puppen aus Thüringen vom 18. bis 20. Jh. Hrsg. v. Altonaer Museum in Hamburg
Hinrichsen, Torkild, Udo Leidner und Gudrun Volk; Fotos Silke Lachmund, 46 S., 80 Abb., dav. 70 farbig; 25x17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-1176-7, 5.00 EUR
Eingeschränkt lieferbar (Z. Zt. nur erhältlich vom Deutschen Spielzeugmuseum, Beethovenstr. 10, 96515 Sonneberg)

Sonneberg und Waltershausen waren weltweit bekannte Zentren der thüringischen Puppen-Herstellung. Der Band stellt nicht nur die schönsten und berühmtesten Puppen aus thüringischer Produktion vor, sondern berichtet auch über die technischen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekte der Puppenmacherei. mehr

Dom und Domhof in Ratzeburg
Groß, Heinz-Dietrich; Fotos Hans-Jürgen Wohlfahrt, 3., überarb. Auflage. 80 S., 86 Abb., dav. 18 farbig; 27x19 cm, Paperback
ISBN 3-7845-3183-0, 7.50 EUR
vergriffen (Neuausgabe unbestimmt)

Der Ratzeburger Dom ist der einzige in seiner romanischen Gestalt erhaltene Backsteindom Norddeutschlands. Die eindrucksvolle Geschlossenheit der romanischen Backsteinarchitektur macht den Hauptreiz des Domes aus. Dieses Blaue Buch zeigt die Faszination der Farbigkeit des Backsteins und die bedeutenden Kunstschätze des Doms im Inneren einschließlich der restaurierten Fresken.

Die Schatzkammer im Reichenauer Münster
Mueller, Carla Th., u. Werner Hiller-König, mit Beiträgen v. Gudrun Bühl, Agnes Krippendorf, Diane Lanz u. Birgit Schneider., 112 Seiten, 163 farbige Abb., 24x17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-3190-3, 9.80 EUR

Die spätantike Pyxis und der spätantike "Krug von Kana" sind neben dem mittelalterlichen Markusschrein die berühmtesten Schätze im Reichenauer Münster. Aber sowohl aus dem Mittelalter als auch weit bis in das 18. Jahrhundert hinein birgt die Schatzkammer noch viele Kunstwerke und/oder liturgische Geräte der ehemaligen Insel-Abtei. Dieser Band beschreibt und zeigt alle Objekte der Schatzkammer, etliche davon in mehreren Ansichten. Dabei wurden die Autoren von mehreren Fachwissenschaftlern unterstützt. mehr

Die Reichenau im Bodensee Geschichte und Kunst.
Erdmann, Wolfgang (†), 11., von Bernd Konrad durchgesehene und um ein Kapitel zum spätgotischen Chor erweiterte Auflage 2004. 64 Seiten, 81 Abbildungen, davon 58 farbig. 24,5 x 17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-1222-4, 7.50 EUR

Die geschichtsträchtige "Gemüse-Insel" - seit 2001 Weltkulturerbe - ist durch ihre Buchmalerei berühmt. Der Autor schildert die Geschichte der Insel-Abtei und liefert Stichworte zur Geschichte von Pfalz und Flecken Reichenau, beschreibt die drei mittelalterlichen Kirchen und die Prinzipalstücke der Münster-Schatzkammer. In diese Darstellungen eingebettet ist das wichtigste Kapitel des Buches: es befaßt sich mit Entstehung und Eigentümlichkeiten der «Reichenauer Bildkünste». Ausführliche Literaturhinweise bezeugen den Charakter des gleichwohl populären Buches als Beitrag zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Sujet. mehr

Reihenhaus, Das englische Die Entwicklung einer modernen Wohnform
Muthesius, Stefan, 278 S., 352 Abb. u. Pläne, dav. 35 farbig; 26x20 cm, cell. Pappband
ISBN 3-7845-8071--8, UVP 39.00 EUR
vergriffen (Neuauflage unbestimmt)

Tilman Riemenschneider und seine Werkstatt Mit einem Katalog der allgemein als Arbeiten Riemenschneiders und seiner Werkstatt akzeptierten Werke
Kalden-Rosenfeld, Iris; Einleitung von Jörg Rosenberg, 5., aktualisierte und erweiterte Auflage. 173 Seiten, 295 Abbildungen, davon 55 farbig. 24,5 x 17 cm, Hardcover
ISBN 3-7845-3226-4, 14.80 EUR

Als einzige lieferbare Publikation (und erstmals seit 1982) stellt dieses Blaue Buch das "Gesamtwerk" Riemenschneiders vor, und zwar auf dem neuesten Stand der Forschung einschließlich der großen Zahl von Werken, die sich heute in den USA, Kanada, England, Frankreich und anderen Ländern außerhalb Deutschlands befinden. mehr

Die Astronomische Uhr in St. Marien zu Rostock
Manfred Schukowski unter Mitarbeit von Wolfgang Erdmann und Kristina Hegner, 2., erweiterte u. aktualisierte Auflage 2010. Mit English Summary, übersetzt von Heide Grieve. 64 S., 102 Abb., davon 75 farbig, 24,5 x 17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-1236-5, 6.90 EUR

Die älteste noch funktionierende Uhr mit Analoganzeige sowohl gleichlanger Stunden als auch der astronomischen Daten steht in der Marienkirche zu Rostock. Das Buch erläutert nicht nur, wie ihre kunstvoll gestalteten Anzeigen abgelesen werden und erklärt nicht nur ihre Konstruktion. Er schildert auch die Bedeutung, die dieses High-Tech-Unternehmen für Glauben, Denken und Wirtschaften der Menschen im Mittelalter hatte. Zahlreiche neue Forschungsergebnisse werden hier erstmals mitgeteilt. mehr

Die Schweiz ("Kleine" Ausgabe)
Trachsler, Walter, 116 Seiten, 103 Abbildungen, davon 4 farbig, alle Texte deutsch, französisch, italienischund englisch. Kartoniert mit Schutzumschlag.
ISBN 3-7845-3360-4, UVP 10.00 EUR
vergriffen

Die Einhard-Abtei in Seligenstadt am Main
Müller, Otto; mit einem Beitrag von Josef Fleckenstein; Fotos Ingeborg Limmer,
ISBN 3-7845-3400-7, 7.50 EUR
Eingeschränkt lieferbar (Rest-Exemplare vom Verlagsbüro erhältlich)

St. Patrokli, Nikolai-Kapelle und Dom-Museum in Soest (Westfalen)
Linnhoff, Eberhard; Fotos Michael Jeiter u. Eberhard Linnhoff, 80 S., 93 Abb., dav. 27 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-5100-9, UVP 12.80 EUR

Im Mittelalter war Soest eine der bedeutendsten Hanse-Städte des Reiches. Das spiegelte sich auch in den Kirchen der Stadt. Die Soester Propsteikirche St. Patrokli ist mit dem Bau des Westwerks um 1200 vollendet worden. Der charakteristische Turm ist ebenso breit wie das Mittelschiff, dessen starke Pfeilermassen eine großzügige Weite erlauben. "Dies Ganze ist auf der Welt nur einmal da", befand Wilhelm Pinder. - Die Schiffwände sind zweizonig, in Dreiergruppen von Doppelarkaden durchbrochen. - Romanische Wandgemälde sind im Marienchor erhalten, romanische Säulen in der wiederhergestellten Krypta. - Die Schatzkammer in der ehemaligen "Rüstkammer" des Westwerks beherbergt kostbare Ausstattungsstücke. Im Innern der zu St. Patrokli gehörenden Nikolaikapelle, einer überraschend hohen zweischiffigen Halle, sind wertvolle Wandmalereien erhalten, das Altarbild schuf Conrad v. Soest.

Der Dom zu Speyer
Haas, Walter; Fotos Franz Klimm u.a., 48 S., 73 Abb., dav. 35 farbig; 25x17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-1523-1, 5.00 EUR
vergriffen (Neuauflage unbestimmt)

Von Kelten, Germanen und Römern besiedelt, seit dem 7. Jh. Bischofssitz, war Speyer durch seinen ab 1030 erbauten Dom mit der deutschen Kaisergeschichte verbunden. Der Dom war die erste durchgehend gewölbte romanische Kirche Deutschlands und maß seine Größe an der Peterskirche in Rom.

Synagogen und jüdische Rituelle Tauchbäder in Hessen - Was geschah seit 1945?
Altaras, Thea, 432 S., 1244 Abb., dav. 218 farbig, 27 x 21 cm, cellophanierter Festeinband
ISBN 3-7845-7794-6, UVP 14.80 EUR

Seit 1984 erforschte Thea Altaras von ihrem Wohnort Gießen aus auf eigene Rechnung Gestalt und Geschichte aller 1945 verbliebenen Reste ehemaliger Synagogenbauten in Hessen. Dabei musste sie fast überall Abrisse oder Verschandelungen noch nach 1945 und bis in die Gegenwart registrieren. Als ihr Buch 1987 erschien, war es die erste flächendeckende Dokumentation dieser Art in einem Bundesland und Vorbild für Dokumentationen in anderen Bundesländern. Mancherorts bewirkte das Buch ein Umdenken und förderte Restaurierungen ehemaliger Synagogenbauten. Immer wieder besuchte Thea Altaras „ihre“ Sorgenkinder. Daher konnte sie 1994 einen Folge-Band vorlegen, der die Beschreibung der Entwicklung seit 1987 und Nachträge aufnahm, aber auch ihre Studie über die religiösen Grundlagen sowie Geschichte und Technik der jüdischen Ritualbäder, wobei sie beispielhafte Mikwen dokumentierte. Hier wie im gesamten Buch gilt ihr Augenmerk der Stellung der Frauen im Judentum. Abschließend betrachtete sie Probleme der Restaurierung sowie der Gedenk-Praxis. Ihre Recherchen führte sie bis zu ihrem Tod 2004 fort. Unwiederholbar, mitunter erschütternd sind ihre Mitteilungen von persönlichen Erfahrungen bei ihren Besuchen in den Dörfen, Kleinstädten und Städten Hessens mit Bevölkerung, Behörden und Neu-Besitzern. Diese menschliche Wärme wird ihr Werk für immer von anderen Synagogen-Büchern unterscheiden. Die jetzige, Band 1 und 2 kombinierende Ausgabe wurde aus dem Nachlass von Thea Altaras herausgegeben, wie sie ihre Arbeit daran kurz vor ihrem Tod vollendet hatte, konnte aber vielfach bis 2007 aktualisiert werden. Frankfurter Buchmesse 4.1-J-109 mehr

Der Künstlerische Tanz unserer Zeit (1928). Neudruck der Erstausg. 1928 nebst Materialien zur Editionsgeschichte, bearb. V. Hans-Curt Köster.
Aubel, Hermann und Marianne. Hrsg. v. der Albertina, Wien., Einführender Essay 2002 v. Frank-Manuel Peter. 192 S., 163 Abb., dav. 139 in Duotone. 26x18 cm, fadengeheftete Klappenbroschur.
ISBN 3-7845-3450-3, UVP 24.80 EUR
vergriffen (Neuauflage unbestimmt)

Führende Fotografinnen und Fotografen der 1920/30er Jahre steuerten Aufnahmen der berühmtesten Tänzerinnen und Tänzer der Zeit zu diesem Band bei, der sich hauptsächlich dem "Ausdruckstanz" widmete und sich dabei, noch im Sinne der "Lebensreform", auf die Suche nach einem ganzheitlichen Kunstverständnis begab. Die Ambivalenz zwischen dem Streben nach Natürlichkeit und ausgeprägtem Stilwillen ist typisch für die widersprüchlichen Zwanziger Jahre. Im Anhang des Reprints werden u.a. die Veränderungen der Auflagen zwischen 1928 und 1935 nachgewiesen; die Einführung verfasste F. M. Peter vom Deutschen Tanzarchiv Köln. mehr

Hans Thoma
Lauts, Jan, 40 S., 33 Farb-Abb., 25x17 cm, Paperback
ISBN 3-7845-1671-8, 7.00 EUR
vergriffen (Neuauflage unbstimmt)

Bis heute ist Hans Thoma einer der meistgeliebten Künstler in Deutschland. Unser Band stellt vierzig seiner wichtigsten Gemälde vor und versucht, ihn vor der Vereinnahmung durch falsche Verehrer zu schützen. mehr

Der Dom zu Trier
Ronig, Franz; Fotos Michael Jeiter, 80 S., 90 Abb., dav. 24 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-5200-5, 12.80 EUR
vergriffen (Neuauflage geplant, Termin unbestimmt)

Umgebinde. Eine einzigartige Bauweise im Dreiländereck Deutschland - Polen - Tschechien
Hrsg. v. Sächsischen Verein für Volksbauweise e. V. unter Mitarbeit von 32 Autoren, Redaktion J. Cieslak, C. Goldberg-Holz, J. Gosteli, K. Richter, A. Schulz u. C. Schurig. ., 248 S., 480 meist farbige Abb., Ausfaltkarte. 25*17 cm, Hardcover.
ISBN 3-7845-5210-1, 24.80 EUR

Eine einmalige Hauslandschaft hat sich im östlichsten Zipfel Deutschlands, der südlichen Oberlausitz, und den angrenzenden Gebieten, auch Polens und Tschechiens, in erstaunlicher Dichte erhalten. Sie ist durch die Umgebinde-Bauweise gekennzeichnet, grob gesagt eine Kombination von Blockhaus und Massivbau hinter und unter Fachwerk. Seit längerem ist Literatur zum Thema nicht mehr lieferbar. 30 Autoren aus verschiedenen Fachrichtungen, aus Deutschland, Polen und Tschechien, betrachten alle Aspekte der Umgebindehäuser: Konstruktionen, Geschichte, Verbreitung, die Regionen des „Umgebindelandes“ und ihre regionaltypischen Eigenheiten mit Beispielen aus den wichtigsten „Umgebinde-Dörfern“, Ziermotive, Farbe am und im Haus, Umgebinde und Ökologie, Sanierungs-Problematiken, Haustechnik, Wohnqualität, alte und neue Nutzungen mehr

"Die Welt des Schönen" Eine hundertjährige Verlagsgeschichte in Deutschland: Die Blauen Bücher 1902 - 2002
Klempert, Gabriele, (mit einer Bibliografie 1902-2002). 252 S., 268 s/w-Abb., 21 x 14,8 cm, Paperback
ISBN 3-7845-3570-4, 19.80 EUR
vergriffen (Neuauflage geplant, Terminunbestimmt)

Klempert erzählt, welchen Weg eine effizient betriebene Popularisierung nehmen konnte. Seit 1902 erfolgreich mit einem weltoffenen "lebensreformerischen" Programm, beschliesst Langewiesche 1910 nach einem Gespräch mit dem Kunstgeschichtsprofessor Wilhelm Pinder, "ein guter Deutscher" werden zu wollen ... mehr

Das Werk. Technische Lichtbildstudien (1931) Neudruck der Erstausgabe 1931 nebst Materialien zur Editionsgeschichte, bearb. V. Hans-Curt Köster.
Diesel, Eugen (Vorbemerkung 1931). Hrsg. v. der Albertina, Wien, Einführender Essay 2002 v. Franz-Xaver Schlegel. 140 S., 103 Abb., dav. 83 in Duotone. 26x18 cm, fadengeheftete Klappenbroschur
ISBN 3-7845-3560-7, UVP 19.80 EUR

"Kaum ein anderes deutsches Buch jener Zeit zeigt einen derart umfassenden fotografischen Querschnitt zum Thema Errungenschaften der Technik wie jenes aus der Reihe der Blauen Bücher." (F.-X. Schlegel). Das letzte "Blaue Buch", das der "lebensreformerisch" eingestellte Verlagsgründer Karl Robert Langewiesche (+1931) noch selbst herausgegeben hat, bezeugt sein Ringen um ein Verständnis für die unübersehbar vorwärts strebende "Moderne". Bedeutende Fotografen der Fotogeschichte leisteten ihren Beitrag zu diesem der Ästhetik der Technik gewidmeten Bildband, der nur in einer einzigen Auflage erschien: vielleicht war die - teils "neusachlich", teils neuromantisch-"kunst- fotografisch" präsentierte - Ästhetik dieser neuen Arbeitswelt letzten Endes für Viele doch zu unheimlich. mehr

Der Dom zu Wetzlar
Sebald, Eduard; Fotos Jutta Brüdern u.a., 2., revidierte Auflage 2001. 80 Seiten, 240 Abbildungen, davon 25 farbig. 27 x 21 cm, cellophanierter Pappband.
ISBN 3-7845-5291-9, UVP 12.80 EUR
vergriffen (Neuauflage unbestimmt)

"Die schönste mittelalterliche Investitionsruine": Da die spätgotische Westturmanlage nie vollendet wurde, blieb die staufische Westanlage in deren Mauern frei stehend erhalten. Dieses Buch bietet den Leitfaden durch die verwirrende Baugeschichte der heutigen Simultankirche und schildert ausführlich auch deren Ausstattung sowie zahlreiche Verluste aus der Zeit des 2. Weltkriegs.

Konrad Witz Ein Pionier der Malerei im 15. Jahrhundert
Althaus, Karin, 64 S., 50 Farb-Abb., 24,5*17 cm, fadengehfteter Paperback
ISBN 3-7845-1901-2, 12.80 EUR
vergriffen (Neuausgabe unbestimmt)

Unser Blaues Buch zeigt in sorgfältig ausgearbeiteten Reproduktionen das Gesamtwerk des Meisters, darunter die Tafeln des Basler Heilsspiegel-Altars im restaurierten Zustand. - Eine Schaffenszeit von nur zehn Jahren (1434-1444) und ein Œuvre von nur 20 Werken sind für Konrad Witz bekannt, doch gilt er als einer der bedeutendsten Maler des Spätmittelalters. Er gehört zur Generation jener Maler, die im 2. Viertel des 15. Jh. eine neue Bildsprache entwickelten und in bis dahin unbekannter Weise Aspekte der äußeren Wirklichkeit erfasste. So schuf er als erster europäischer Maler 1444 ein realistisches „Landschaftsporträt“. Der Maler und sein Werk wurden erst ab 1901 wieder entdeckt, und seine Wertschätzung hängt wohl auch mit der Kunst der Klassischen Moderne zusammen. Die Voluminosität und Kantigkeit seiner Figuren, die raffinierte Wiedergabe räumlicher Phänomene, von Oberflächenreizen und Licht- und Schatten-Phänomenen begeistern bis heute. Erstmals seit 45 Jahren wird das Gesamtwerk von Witz wieder monographisch vorgestellt. Dr. Karin Althaus, jetzt am Lenbachhaus in München, war mehrere Jahre am Kunstmuseum Basel tätig. mehr

Der Dom zu Worms 4., setzfehlerberichtigte Auflage
Winterfeld, Dethard von; Fotos Ingeborg Limmer u.a., 80 S., 106 Abb., dav. 26 farbig; 27x21 cm, Pappband
ISBN 3-7845-5233-1, 10.00 EUR
vergriffen (Neuausgabe geplant, Termin unbestimmt)

Worms ist nach Trier die zweitälteste Stadt Deutschlands (Köln und Bonn beanspruchen ähnliches), Entstehungsort des Nibelungenliedes, Ort des Wormser Reichstags Kaiser Karl V. gegen Luther. Seit dem Dreißigjährigen Krieg ist der Dom fast einziger Zeuge der großen Vergangenheit von Worms. Der kleinste und späteste der romanischen Dome am Mittel- und Oberrhein ist durch die Wucht und Fülle der Formen sowie die Einheitlichkeit des Ganzen einer der schönsten und großartigsten Werke der reifen romanischen Baukunst und einer der bedeutendsten romanischen Bauten des Abendlandes. Unter Kaiser Heinrich II. wurde um 1000 der erste Bau geweiht. Der heutige Bau stammt aus der spätromanischen Stauferzeit und birgt die Gruft mehrerer salischer Kaiser. Zu der romanischen Ausstattung gehören neben zahlreichen Skulpturen die Fensterrosette im Westchor und ein romanisches Kruzifix. Die bedeutenden Beiträge der Generationen gotischer, spätmittelalterlicher Zeiten sowie der Renaissance kommen in dem Buch aber ebenso zur Geltung wie der barocke Hochaltar von Balthasar Neumann und das barocke Chorgestühl. Die grundlegenden Forschungen des Verfassers zur Datierung des Bauvorgangs (großenteils aufgrund dendrochronologischer Befunde) werden in dem einleitenden Text dieses Bandes allgemeinverständlich dargestellt. Von Winterfeld führt den Leser nicht nur in seiner Einleitung, sondern auch durch seine ausführlichen Bildlegenden an die Besonderheiten an und im Dom heran. Der Band zeigt außerdem auch – als herausragende Beispiele der Entwicklung moderner kirchlicher Kunst – die Farbverglasungen nach Entwürfen von Heinz Hindorf (1908-1990), ausgeführt in den Jahren 1968, 1988, 1989 und 1991.

Der Dom zu Xanten und seine Kunstschätze 3., verbesserte Auflage 2007 der 2. v. Udo Grote u. Hermann Heidbüchel überarbeiteten und erw. Aufl. aktualisierten A
Hilger, Hans Peter, 112 Seiten, 154 Abb., davon 112 farbig. 27*21 cm, Fest-Einband.
ISBN 3-7845-5242-2, 12.80 EUR

So reich wie in Xanten erhalten hat sich wohl nirgendwo die Vielseitigkeit der mittelalterlichen Ausstattung einer großen Stiftskirche. Außer den zahlreichen Altären sind das Chorgestühl von um 1228, kostbare Wandbehänge, Skulpturen und Glasmalereien noch in situ erhalten, ferner die große Stifts-Bibliothek und ein Archiv von seltener Vollständigkeit, dazu Reliquienbehältnisse, Paramente sowie liturgisches und praktisches Gerät.Allein der gotische Bau, der die staufische Westchorhalle integrierte, ist schon eine Reise wert. Die moderne Krypta und Gedenkstätte für die Opfer des Naziregimes gibt Einblick in die Archäologische Zone mit zwei Gräbern aus dem 4. Jh., darunter das des hl. Märtyrers Viktor.Mit 112 Farb- und 42 Schwarzweiß-Bildern ist der preisgünstige Band außerordentlich großzügig ausgestattet.

Die alten Zechen an der Ruhr Vergangenheit und Zukunft einer Schlüsseltechnologie. Mit einem Katalog der "Lebensgeschichten" von 477 Zechen
Wilhelm und Gertrude Hermann, 6. Auflage, aktualisiert v. Christiane Syré (bis 2003) u. Hans-Curt Köster (teilweise bis 2007). Mit einem Foto-Exkurs \"Zollverein Weltkulturerbe\" von Udo Haafke. 336 und VIII Seiten, 438 Abb. u. Pläne, davon 93 farbig, zwei Ausfalt-Landkarten, eine Ausfalt-Tafel, 25*17 cm, cellophanierter Fest-Einband.
ISBN 3-7845-6994-9, 25.80 EUR

Dieses Lesebuch, Nachschlagewerk und Bilderbuch in einem behandelt nahezu alle Aspekte einer Schlüsselindustrie des 20. Jh. zwischen Mittelalter und 2007. Der Katalogteil bietet „Lebensgeschichten” von 477 Zechen vom Mittelalter bis heute: Zechen und Schachtnamen, Förderkapazität, Beschäftigte, technische Neuerungen, Erst-Einsätze, bauliche Besonderheiten, besondere Ereignisse, Stilllegungen, Denkmalschutz und Umweltschutz. Die ersten 130 Seiten sind eine Geschichte des Ruhrbergbaus von der Frühzeit bis heute als Wirtschafts-, Sozial- und Technik-Geschichte, darin Kapitel über die Gewerkschaften im 19. Jh., den „Kampf an der Ruhr“ der 1920er, die NS-Zeit und das „Zechensterben“ der 1960er Jahre, aber auch die Schilderung der wechselnden Perspektiven bis zu den jüngsten Planungen mit Blick auf die „Ewigkeitslasten“ der Ruhrkohle sowie Probleme der globalen Energiewirtschaft und des Umweltschutzes. Die 6. Auflage schreibt nicht nur die Geschichte bis 2007 fort, sondern erweitert das ohnehin reiche Bildprogramm mit seinen vielen historischen Fotos, hauptsächlich aus den 1950er bis 1980er Jahren, um einen aktuellen 8-seitigen Foto-Exkurs zum Thema „Zollverein Weltkulturerbe“. mehr

zurück


Impressum